Archive for Aussehen

Siamkatzen gestern und heute

Unbestreitbar war und ist eine Siamkatze eine elegante Katze, hochbeiniger und schlanker als eine durchschnittliche Hauskatze. Ebenso unbestreitbar ist allerdings, dass eine Entwicklung im Aussehen stattgefunden hat. Das diese Entwicklung NICHT einem geänderten Standard zuzuschreiben ist, ist dem Artikel über die Siamstandards zu entnehmen.

Bis in die 1960er Jahre sahen die meisten Siamkatzen in etwa so aus:

Siam of Romeo

Siamkatze blue-point

purr pym yum

Vor allem in Deutschland hielt sich dieser Typ sogar bin in die späten 70er Jahre, obwohl man auf Ausstellungen schon die ersten extremeren Tiere sah.

In Amerika war der Typ bereits eleganter, allerdings waren die Augen runder und die Ohren höher gesetzt.

fabuline_lilly.jpg

Typ Deutschland 70er Jahre
ch_samantha_von_der_wehrburg.jpg

Dann ging die Entwicklung mit großen Schritten weiter. Durch die modernen Medien und Kommunikationsmöglichkeiten, wie Internet etc., sowie die immer preiswerteren Möglichkeiten Länder- und Kontinentsgrenzen zu überwinden, wurde der Typ der Siamkatzen schnell extremer. Dauerte es früher z.T. Jahre, bis ein besonders schöner Deckkater über die Landesgrenze hinaus berühmt wurde (oft erst durch seinen Nachwuchs), so gab es nun die Möglichkeit, Tiere, die den Hoffnungen und Wünschen der Züchter entsprachen, schnell bekannt zu machen. Ein reger Austausch fand statt und die Rasse veränderte sich viel schneller als in den Jahren davor.

int_ch_foxtwist_mercury.jpg

Maytime Landucci (links, Großbritannien, Ende der 70er Jahre)
maytimelanducci2.jpg

Gr.Ch. Chaiross Ariel* {SIA b M} GCCF NS 028056 5 May 1976
gr chchaiross ariel

Gr.Ch. Chaiross Sasha* {SIA b M} GCCF CS 356244 7 Nov 1996
gr_ch_chaiross_sasha.jpg

Nun noch ein Einschub der Entwicklung in Amerika:
siam1898.JPG

Und moderne Showtiere aus den Jahren ab 2005
katt669.jpg

32t1.jpg

tintallymafedesquire.jpg

tintallymafedesquire2.jpg
Tintally Mafed Esquire
grprtianlexfullmonty.jpg
Gr. Pr. Tianlex Full Monty

Da sich über Geschmack bekanntlich streiten lässt und zum Glück nicht alle Menschen den selben Geschmack haben (dann wäre die Welt um viele Nuancen ärmer!), gibt es auch heute noch verschiedene Typen der Siamkatze. So ist für jeden Geschmack etwas dabei und jeder kann „Seinen“ Siamesen finden. Denn erstens haben nicht alle Züchter diese Entwicklung mitgemacht und auch heute noch gibt es Züchter, die gemäßigtere Siamkatzen züchten und die Thaikatze, die dem Typ vor 1960 entsprechen soll, ist als neue, eigenständige Rasse entstanden. AberAchtung, wie ich auf der auch entstehenden Thaikatzenseite noch ausführen werde, handelt es sich nicht bei jeder Thaikatze auch tatsächlich um eine Siamkatze!

Wer mehr Fotos zu diesem Thema sehen möchte, kann sie auf den Seiten (rechts in der Leiste zum anklicken) mit den Siamkatzen der verschiedenen Zeiten finden.

Advertisements

Standardänderung im Laufe der Jahre

Es ist deutlich sichtbar, dass der Ursprungstyp der Siamkatze zur Jahrhundertwende deutlich von dem heutigen Idealtyp entfernt ist. Aber liegt das an eine Änderung des Standards?

Hier der erste Rassestandard von 1902

standard1902.gif
(anklicken zum Vergrößern)
Es wird eine Katze mit ziemlich langen, hohen Beinen und ziemlich langem Kopf beschrieben, deren Fell glänzend und eng anliegend ist.

Im Vergleich dazu der Standard von 1933
standard1933.
(anklicken zum Vergrößern)
Dieser Standard ist schon erheblich detaillierter. Auch hier wird eine schlank, hochbeinige Katzebeschrieben.

Der moderne Standard der FIFe:

General Appearance the ideal cat is svelte, elegant, with long tapering lines, supple and well muscled
Size medium
Head Shape medium size, in proportion to the body, well balanced; wedge shaped with straight lines
the wedge starts at the nose and gradually increases in width in straight lines on each side to the ears
there should be no whisker break in these two lines
the skull viewed in profile is slightly convex
Nose long and straight continuing the line from the forehead without any break
Muzzle narrow
Chin of medium size
the tip of the chin forms a vertical line with the tip of the nose
Ears Shape large and pointed, wide at the base
Placement to continue the lines of the wedge
Eyes Shape medium in size, neither protruding nor recessed
almond in shape and set slightly slanted towards the nose to be in harmony with the lines of the wedge
Colour pure and limpid, bright intense blue
Neck   long and slender
Body Structure long and svelte, well muscled but still dainty and elegant
the shoulders are not wider than the hips
Legs   long and fine, in proportion to the body
Paws small and oval
Tail   very long; thin, also at the base; tapers to a fine point
Coat Structure very short, fine, glossy, silky and lying close to the body. Almost no undercoat
Colour points: mask in the face, points on ears, legs and tail
the colour on all the points should be as even as possible
the mask must not extend over the entire head but is connected to the ears by tracings of colour
body colour: even, slight shading on the flanks permissible but there must be a clear contrast between the points and the body colour
for colour varieties refer to the following tables
Remarks Coat slight shading on the body harmonizing with the points‘ colour permissiblea deeper body colour is allowed in older cats
Faults Coat belly spots and spots on the flank
ighter coloured hairs or ticked hairs (brindling) in the points
bars and stripes in the points, except for Tabby Points
Faults precluding the certificate Coat insufficient contrast between points and body colour
Disqualification Eyes any other eye colour than blue

Im Vergleich dazu der heutige WCF (World Cat Federation) Standard:

Siamkatze
Körper: Die mittelgroße, elegante Katze ist schlank und muskulös. Der Körper ist langgestreckt und geschmeidig. Der Hals ist lang und schlank. Der Brustkorb und die Schultern sind nicht breiter als die Hüften. Die Beine sind lang und schlank, die Pfoten zart und oval. Der Schwanz ist sehr lang, bereits am Ansatz dünn und endet in einer Spitze. (peitschenförmig).  
Kopf: Der Schädel ist keilförmig. Der Keil beginnt an der Nase und verbreitert sich zu beiden Seiten in geraden Linien zu den Ohren. Die Nase ist lang und gerade, die Stirn flach. Das Profil ist leicht konvex geschwungen. Die Schnauzenpartie ist fein, das ausgeprägte Kinn verläuft in einer vertikalen Linie zur Nasenspitze.  
Ohren: Die Ohren sind sehr groß mit breiter Basis und zugespitzt. Sie sind so gesetzt, dass sie die Seiten des Keils verlängern.  
Augen: Die Augen sind mandelförmig und leicht schräg gestellt. Dadurch entsteht eine Harmonie mit der Keilform des Kopfes. Der Abstand zwischen den Augen beträgt nicht weniger als eine Augenbreite. Die Farbe ist ein intensives Blau.  
Fell: Das Fell ist sehr kurz und glänzend. Es liegt glatt am Körper an. Es besitzt eine seidige Textur und keine Unterwolle.  
Farbvarianten:

Die Siamkatze ist eine Pointkatze und ist in allen Farben ohne Weiß anerkannt. Die Farbbeschreibungen sind der Pointfarbliste zu entnehmen. Die Pointfarbe entwickelt sich langsam und ist erst beim erwachsenen Tier vollständig ausgeprägt, was bei der Bewertung von jungen Tieren berücksichtigt wird. Ebenfalls kann das Nachdunkeln der Körperfarbe und die Bildung von sogenannten Flankenflecken bei älteren Tieren toleriert werden.

 
Fehler: Zu tief liegende oder hervorstehende Augen sind Fehler, ebenso jede Neigung zum Schielen.  
     

Wie man sieht, hat sich der Standard der Siamkatze im Laufe ihrer züchterischen Beeinflussung kaum geändert.